Die Lärmbelastung im Frankfurter Norden ist vor allem in den Stadtteilen Eschersheim, Heddernheim und Kalbach-Riedberg ein alltägliches Problem. Die Anwohenrinnen und Anwohner der Stadtteile klagen über eine erhöhte Lärmbelastung, die vor allem durch die Bundesautobahn (BAB) 661 entstehen.

Gründe hierfür sehen Anwohnende und unser Abgeordneter Thomas Schmitt unter anderem das erhöhte Verkehrsaufkommen durch zusätzliche Ansiedlungen sowie die Ersatznutzung der BAB 661 als Ausweichroute der  häufig überlasteten BAB 5.

Deshalb stellt der Abgeordnete Thomas Schmitt folgende Fragen an den Magistrat der Stadt Frankfurt:

  1. Gibt es aktuellere Lärmpegelmessungen als die aus dem Jahr 2010 veröffentlichten?
  2. Wurden die Messungen aus dem Jahr 2010 unter den klimatischen Bedingungen einer Phase beständigen Schönwetters bei gleichmäßigen leichten nordwestlichen Winden vorgenommen? Diese Wettersituation tritt im Sommer häufig auf und bringt die höchste Lärmbelastung für die Anwohner.
  3. Sind durch das erhöhte Verkehrsaufkommen Änderungen nach der 16. BImSchV notwendig geworden?
  4. Welche Schritte hat die Stadt zum Schutze der Bewohner vor erhöhtem Lärm eingeleitet bzw. geplant?

Zur Anfrage im parlamentarischen Informationssystem geht’s hier.