Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel ist, jedoch die Gewinne vom Mutterhaus „Historisches Museum“, dem das „Caricatura“ organisatorisch angehört, abgezogen werden. Darüber hinaus wurden dem „Caricatura“ vom Mutterhaus die Mittel um einen hohen fünfstelligen Betrag, rund ein Drittel, gekürzt.

„Es ist nicht hinnehmbar, dass das „Caricatura“-Museum nicht von dem beachtlichen Erfolg der letzten zehn Jahre profitiert“, so Nico Wehnemann, kulturpolitischer Sprecher der FRAKTION. „Das „Caricatura“ muss daher eigenständig werden, um nicht zu einem Goldesel für das „Historische Museum“ zu verkommen.“