Zum Hauptinhalt springen

Anträge der DIE FRAKTION

  • Titel: Taxihalteplatz in der Neuen Mainzer Straße verkürzen und deutlicher erkennbar machen
  • Antragssteller*in: fraktionsunabhängig 
  • Datum: 29.03.2010 (letzte Aktualisierung des Sachstandes: 07.06.2010)
  • Beschreibung:

     

    Betreff:

    Taxihalteplatz in der Neuen Mainzer Straße verkürzen und deutlicher erkennbar machen

    Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen, der Magistrat wird gebeten,

     

    den wochentags ab 20 Uhr bestehenden Taxihalteplatz auf der Neuen Mainzer Straße zwischen Junghofstraße und Goethestraße auf den Bereich zwischen Goethestraße und Neue Rothofstraße zu verkürzen und für Autofahrer als solchen noch deutlicher erkennbar zu machen.

     

    Begründung:

    Auf der Neuen Mainzer Straße befindet sich zwischen Junghofstraße und Hochstraße ein langgestreckter Taxihaltesplatz, der zwischen 7 und 20 Uhr zum Parken mit Parkschein freigegeben ist. Aufgrund der Länge des Taxihalteplatzes und der Parkscheinautomaten am Rand sowie einer nicht einfach zu verstehende Beschilderung entgehen vielen Parkplatzsuchenden die Hinweise auf den Taxihalteplatz zwischen 20 Uhr und 7 Uhr. Dies führt immer wieder zu Verärgerung bei den Taxifahrern und zu großen Abschleppaktionen, die wiederum die Autofahrer verärgern. Eine deutlichere Ausschilderung sowie deutlich erkennbare Hinweise auf den Fahrscheinautomaten (die mittlerweile schon großflächig von Privatpersonen angebracht und immer wieder auf Kosten der Stadt entfernt werden) sind ein längst überfälliger Service der Stadt für ihre Bürger und ortsfremde Besucher, die dann hoffentlich zukünftig nicht mehr so häufig wie bisher ihre PKW von weit entfernten Abschleppplätzen abholen müssen.

     

    Erschwerend kommt hinzu, dass der Taxistand sehr langgezogen ist und damit im laufenden Verkehr die Übersicht weiter erschwert wird. Es ist all abendlich deutlich erkennbar, dass ein Taxihalteplatz von dieser Länge an dieser Stelle nicht benötigt wird, weshalb es ohne größere Einschränkungen der Taxiunternehmer, in Verbindung mit der deutlicheren Erkennbarkeit, möglich sein sollte diesen um einige Meter zu kürzen.

     

    Leider spricht entgegen der bisherigen Meinung des Magistrats die Erfahrung der Taxifahrer, der Ordnungsamtmitarbeiter vor Ort, der Anlieger sowie aller Betroffenen deutlich dafür, dass die bisherige Ausschilderung in Kombination mit den Parkscheinautomaten nicht ausreichend ist, um auf die besondere Situation des zeitlich auf die Zeit zwischen 20 Uhr und 7 Uhr beschränkten Taxihalteplatzes hinzuweisen.

     

    Eine im Interesse ihrer Bürger und Besucher agierende Stadt sollte soviel Dienstleistungsverständnis haben, dieses zu erkennen und den in der Praxis offensichtlich bestehenden, aber vergleichsweise leicht zu behebenden Problemen zeitnah und unbürokratisch Abhilfe zuschaffen.

    Antragstellende Person(en):

               Stadtv. Wolff Holtz

    Vertraulichkeit: Nein

    Zuständige Ausschüsse:

              Verkehrsausschuss

    Beratung im Ortsbeirat: 1

    Versandpaket: 07.04.2010

    Beratungsergebnisse:

    44. Sitzung des OBR 1 am 11.05.2010

    , TO I, TOP 27

     

     

     

     

     

    Beschluss:

     

     

    Die Vorlage NR 1797 dient zur Kenntnis.

     

    Abstimmung:

     

    Einstimmige Annahme

    41. Sitzung des Verkehrsausschusses am 18.05.2010

    , TO I, TOP 8

     

     

     

     

     

    Bericht:

    TO II

     

    Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

     

    Es dient zur Kenntnis, dass der Antragsteller die Vorlage NR 1797 zurückgezogen hat.

    44. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 27.05.2010

    , TO II, TOP 10

     

     

     

     

     

    Beschluss:

     

     

    Es dient zur Kenntnis, dass der Antragsteller die Vorlage NR 1797 zurückgezogen hat.

    Beschlussausfertigung(en):

    § 8190

    , 44. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 27.05.2010

  • Nummer: 1797
  • Abstimmung der FRAKTION:
  • Ortsbeirat: Innenstadt 
  • Typ: NR