Zum Hauptinhalt springen
  • Titel: Sonderausschuss Alt-Sachsenhausen
  • Antragssteller*in: fraktionsunabhängig 
  • Datum: 20.04.2010 (letzte Aktualisierung des Sachstandes: 07.06.2010)
  • Beschreibung:

     

    Betreff:

    Sonderausschuss Alt-Sachsenhausen

    Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten einen Sonderausschuss Alt-Sachsenhausen einzurichten.

     

    Begründung:

    „In alte Zeiten versetzt fühlen sich Frankfurts Gäste in den schmalen Sträßchen und kleinen Plätzen mit Kopfsteinpflaster, Fachwerkhäusern und Brunnen. In der Großen und Kleinen Rittergasse, in der Paradies- und Klappergasse reihen sich dicht an dicht „Eppelwoi-Wertschafte“ in Alt-Sachsenhausen. Auf langen Bänken an Holztischen trinkt man hier sein „Stöffche“ aus dem „Gerippten“, das heißt seinen Apfelwein aus dem gerippten Apfelweinglas. Dazu gibt es Frankfurter Spezialitäten wie Rindfleisch mit Grüner Soße, Handkäs oder eine Brezel „über die Gass“ vom Brezelmann.“

     

    So steht es auf der Homepage der Stadt Frankfurt.

     

    Die Realität sieht leider trotz großer Bemühungen des Planungsdezernats „Alt-Sachsenhausen wieder zum Aushängeschild zu machen“, (noch) ganz anders aus.

     

    Mit Alt-Sachsenhausen verbinden die meisten Frankfurter schon lange nicht mehr Gemütlichkeit und „Stöffche“, sondern vor allem Ballermannflair, Proleten aus dem Umland, Betrunkene und Schlägereien. Der Charme der Ebbelwoi-Gemütlichkeit rund um die Klappergasse ist schon lange dahin.  *Wolfgang Jeck (HR-Online 2004)  Als ein Ort zum fremdschämen wurde Alt-Sachsenhausen erst kürzlich von der FAZ bezeichnet.

     

    Vielen Frankfurtern blutet das Herz, wenn sie des nächtens durch Alt-Sachsenhausen laufen, die alt eingesessenen Wirte leiden extrem unter dem seltsamen Treiben mit Hochprozentigem aus Plastikflaschen rund um ihre Läden.

     

    Um nachhaltig eine Verbesserung des Gesamtbildes von Alt-Sachsenhausen zu erreichen, muss das Erscheinungsbild weiter optimiert werden und die Besucherstruktur durch geeignete Maßnahmen verändert werden Um das Quartier wirklich wieder zu dem vorzeigbaren, authentischen Ort, der auf den Internetseiten der Stadt beschrieben wird, zu machen bedarf es unserer gemeinsamen größten Anstrengung.

    Der Erwerb des Paradieshofs, um dort die „Fliegende Volksbühne“ von Michael Quast unterzubringen ist ein erster guter Schritt in diese Richtung, es sind aber noch viele weitere kleine und größere Maßnahmen notwendig, um dieses gemeinsame Ziel wirklich zu erreichen.

    Daher ist ein Sonderausschuss, der für diesen sensiblen Bereich der Stadt planungs-,  sicherheits-, verkehrs-, und wirtschaftspolitische Expertise verbindet, einzurichten.

     

    Im Rahmen dieses Sonderausschusses können auch die Anlieger, Hauseigentümer und Anwohner ihre Anliegen vortragen und so wertvolle Anregungen liefern.

    Antragstellende Person(en):

               Stadtv. Wolff Holtz

    Vertraulichkeit: Nein

    Zuständige Ausschüsse:

              Ältestenausschuss

    Versandpaket: 21.04.2010

    Beratungsergebnisse:

    44. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 27.05.2010

    , TO I, TOP 15

     

     

     

     

     

    Beschluss:

     

     

    a) Die Vorlage NR 1822 wird abgelehnt.

    b) Die Wortmeldung des Stadtverordneten Holtz dient zur Kenntnis.

     

    Abstimmung:

     

    zu a) CDU, SPD, GRÜNE, LINKE. und FDP gegen FAG (= Prüfung und Berichterstattung) und Stv. Holtz (= Annahme); FREIE WÄHLER (= Enthaltung)

    59. Sitzung des Ältestenausschusses am 27.05.2010

    , TO I, TOP 5

     

     

     

     

     

    Bericht:

    TO I

     

    Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

     

    Die Vorlage NR 1822 wird abgelehnt.

     

    Abstimmung:

     

    CDU, SPD, GRÜNE, LINKE. und FDP gegen FAG (= Prüfung und Berichterstattung);

    FREIE WÄHLER (= Enthaltung)

     

    Sonstige Voten/Protokollerklärung:

    REP (= Annahme)

    ÖkoLinX-ARL (= Ablehnung)

    Stv. Holtz (= Annahme)

    Beschlussausfertigung(en):

    § 8182

    , 44. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 27.05.2010

  • Nummer: 1822
  • Abstimmung der FRAKTION:
  • Ortsbeirat: Sachsenhausen 
  • Typ: NR