Vielen Dank, Frau Vorsteherin,
hallo Kollegen!

Ich mache es kurz, wir wollen alle noch zur Entgeltordnung sprechen. Ich habe mir das Geblubber von meinem Vorredner Dr. Dr. Rahn einmal angehört. Daraufhin habe ich keine zwei Sekunden gebraucht, um ein bisschen zu recherchieren, was seine Partei, für die er hier ein Mandat bekommen hat, eigentlich zum Flugverkehr zu sagen hat. Ich weiß nicht, ob er weiß, in welcher Partei er ist. Ich glaube, er weiß sehr genau, dass es Rechtspopulisten sind, aber darum geht es nicht. Das Programm hat er anscheinend nicht gelesen. Ganz kurz zur Energie- und Umweltschutzpolitik: Man kann ganz klar sagen, eine Zielvorgabe zur Energieeffizienz wird abgelehnt, ist ein Zitat. Unter dem Punkt Infrastruktur, Punkt 11., steht: „Der Luftverkehr hat eine hohe Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.“ Die AfD ist deshalb grundsätzlich für einen bedarfsgerechten Ausbau von Flughafeninfrastruktur.

(Zurufe)

Ich komme gleich noch dazu.

…. Andererseits wird Lärmbelästigung als Ärgernis empfunden, Vernunft und Gemeinwohl müssen aber Vorrang vor Ideologien und Einzelinteressen haben. Ich weiß nicht, wenn man so etwas im Parteiprogramm stehen hat und dann auf irgendwelche Koalitionsvereinbarungen, auf irgendwelche anderen Parteiprogramme schimpft, ob man sich damit nicht lächerlich macht. Ich glaube, das haben Sie getan. Das war nicht das erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal bleiben.

(Beifall)

Denn, so heißt es weiter, Ziel ist eine Erhöhung der Flugkapazitäten. Damit ist alles gesagt und die AfD wieder einmal der Lächerlichkeit preisgegeben. Das macht sie zwar selbst sehr gut, aber ich konnte nicht umhin, das selbst noch einmal klarzustellen.

(Beifall)